Saltar al contenido

Integrieren Sie Ihre Applikation als Software-as-a-Service

Dieser Artikel beschreibt, wie Sie als unabhängiger Softwarehersteller (ISV) eine existierende Applikation (z. B. ein Warehouse Management System) in die logistics mall integrieren können.

Dieses Szenario wird als "Software as a Service Szenario" geführt. Andere Szenarien sind im Artikel "Integrationsszenarien" beschrieben.

Nützliche Informationen


Voraussetzungen

Eine Applikation muss folgende Voraussetzungen erfüllen:

  1. Die Applikation ist eine User Application
  2. Die Applikation wird in der logistics mall oder in der Cloud gehostet


Integration auf einen Blick

Applikationen im SaaS Szenario anzubieten erfordert einen On-boarding Process


Die einzelnen Schritte zusammengefasst sind:

  1. Implementierung des Single Sign On Interface und User Management
  2. Definition eines Preis Modells
  3. Implementierung der Abrechnungsschnittstelle
  4. Erstellung einer Produktbeschreibung für die Darstellung im Business AppStore
  5. Erstellung eines detaillierten Betriebshandbuchs
  6. Einführung eines Helpdesk and Ticketing Prozesses


Single Sign On Interface und User Management

Single Sign On (SSO) und User Management hängen eng zusammen. Da der Anwender die Nutzer seines Unternehmens selbst verwaltet, muss eine Applikation die Nutzer des zentralen Benutzermanagements währemd der Anmeldung kennen. Ein Nutzer muss

  • authentifiziert werden: er/sie muss gültige Anmeldedaten eingeben (Username und Passwort)
  • autorisiert werden: er/sie muss über die erforderlichen Berechtigungen verfügen

Die logistics mall unterstützt den SAML Standard und stellt einen Identity Provider (IDM) bereit, der von den Applikationen genutzt werden muss. Die Applikationen agieren als SAML Service Provider. Sobald ein Nutzer sich an der Applikation anmeldet, erfolgt eine Weiterleitung zum SAML identity manager (IDM). Der IDM  prüft, ob der Nutzer bereits authentifiziert ist. Falls nicht, leitet der IDM den Aufruf an eine Login Seite weiter. Nach der erfolgreichen Anmeldung erfolgt die Weiterleitung zur Applikation.

Die Applikation prüft, ob der Benutzer über die erforderlichen Berechtigungen verfügt. Das Berechtigungsmanagement erfolgt im einfachsten Fall rollenbasiert.

Für die Implementierung eines SAML Service Providers gibt es unterschiedliche Frameworks.


Preismodell

Jede Applikation beschreibt ein Preismodell. Ein Preismodell besteht aus drei optionlen Preiskomponenten

  • Einmalpreis: Wird nach der Bereitstellung der Applikation berechnet
  • Monatliche Rate: wird monatlich in Rechnung gestellt
  • Transaktionspreis pro Transaktionstyp: nach tatsächlichem Transaktionsverbrauch berechnet

Einmalpreis und monatliche Rate werden im Rahmen der Produktbeschreibung festgelegt.

Die (optionale) Transaktionsrate ebenfalls.


Abrechnungsschnittstelle

Um das Transaktionsaufkommen zu berechnen, muss jede Applikation den Verbrauch der Transaktionen an das Abrechnungssystem der logistics mall melden.

Dazu stellt das Abrechnungssystem einen REST Web Service bereit.


Produktbeschreibung

Die Produktbeschreibung erklärt die Applikation aus Sicht eines Anwenders. Die Beschreibung wird im Business AppStore veröffentlicht. Sie enthält:

  • Den Produktnamen und eine Produktbeschreibung
  • Einen Verweis auf den ISV
  • Eine Produktkategorie (z.B. WMS, TMS, ...)
  • Ein Icon
  • Das Preismodell

Eine Applikation muss nicht notwendigerweise ein Preismodell definieren. In diesem Fall kann die Applikation nicht direkt bestellt werden. Stattdessen kann ein potentieller Anwender eine Produktanfrage stellen.


Betriebshandbuch

Das Betriebshandbuch enthält alle Informationen zum Betrieb der Applikation durch den Betreiber. Es enthält:

  • Eine detaillierte Installations- und Betriebsanleitung
  • Das Datensicherungs- und Wiederherstellungskonzept
  • Die Beschreibung des Hosting-Modells
  •  ... und die VM Performance Parameter im Falle des logistics mall Hostings
  • Eine Vorlage für die Erzeugung eines kundenspezifischen Links auf die Applikation
  • Service Level Agreement (SLA) und Helpdesk Konzept


Helpdesk und Ticketing

Die logistics mall stellt ein zentrales Ticketing System für Anwender bereit. Tickets zu einer Applikation werden an den ISV weitergeleitet, sofern sie nicht vom First Level Support Team des Betreibers gelöst werden können.

Der ISV erhält eine E-Mail Benachrichtigung, sobald ein neues Ticket eingeht. Er leistet den Second Level Support gemäß der vereinbarten SLA und hält den Bearbeitungsfortschritt im Ticketing Sytem fest.